swisstray-Kampagne – die effektive Lösung gegen das Zigarettenlittering

octobre 2020

Für eine sauberere und schönere Schweiz!

Description de l'action

Ausgangslage
Die Umweltverschmutzung durch Zigarettenkippen ärgert seit Jahren die Schweizer Bevölkerung und verursacht Kosten von über 50 Mio. CHF pro Jahr (BAFU 2011). Der swisslitter-Report 2018 hat belegt, dass 43% der Littering-Abfälle in Gewässernähe im Sommer Zigarettenkippen sind. Landen diese im Wasser, verunreinigen sie die Gewässer mit Mikroplastik und Giftstoffen.
 

Warum waren die bisherigen (Anti)-Zigarettenlittering-Kampagnen wirkungslos?
Die hohen wiederkehrenden Kosten und die Umweltverschmutzung massiv zu reduzieren, war und ist das Bestreben vieler Schweizer Städte. Leider haben die bisherigen Kampagnen zu keiner sichtbaren Verbesserung geführt. Was sind die Gründe und wie sieht eine effektive Lösung aus?

  • Das Problem ist gelöst, wenn Rauchende regelmässig portable Aschenbescher benützen
    Eine brennende Zigarette kann man nicht zwischenlagern; sie muss sofort gelöscht und entsorgt werden können. Steht ein Aschenbecher vor Ort zur Verfügung, littert praktisch niemand. Mit einem portablen Aschenbecher könnten sich die Rauchenden überall umweltgerecht verhalten. Gleichzeitig ist es so, dass nur wenige bereit sind, einen solchen zu kaufen, solange das Littern bequemer und faktisch gratis ist.
  • Flächendeckende Gratisabgabe eines funktionalen Aschenbechers:
    Die Konsumentinnen und Konsumenten be­nützten die bisher verteilten Taschenaschenbecher nicht, weil sie zu wenig funktional waren; so waren die Produkte beispielsweise oft nicht geruchsdicht. Die bisherigen Kampagnen haben das bis anhin zu wenig berücksichtigt. Zudem erhielt nur ein Bruchteil der 1,7 Millionen Rauchenden in der Schweiz ein Exemplar. Auch darum war eine effektive Verbesserung bis heute nicht möglich. Will man das Problem lösen, muss man den Rauchenden eine funktionale Lösung schenken, z.B. den swisstray und sie motivieren, diese regelmässig zu benützen. 
  • Aufbau eines sozialen Drucks: Die Erfahrung zeigt, dass sich die Verbraucher dann umweltgerecht verhalten, wenn sie das entsprechende Verhalten bei anderen beobachten. Das setzt voraus, dass der swisstray im Alltag sichtbar benutzt wird. Das gleiche Prinzip ist ein zentraler Grund für die Erfolgsstory «Robidog».
     

Basis einer effektiven Kampagne: Rauchende erhalten eine funktionale Lösung
Die swisstray-Kampagne bietet Städten und Gemeinden erstmals ein umfassendes Lösungskonzept an: Flächendeckende Abgabe einer funktionalen Lösung sowie Aufbau eines sozialen Drucks. Damit werden zum ersten Mal die Voraussetzungen geschaffen, eine sichtbare Verbesserung zu erreichen.  

Weitere Informationen finden Sie auf: www.taketray.ch.